• slide

 

 

Der Demenz Knigge ist das Ergebnis meiner jahrelangen Praxis im Umgang mit Betroffenen, Angehörigen und Pflegepersonal.

Hier finden Sie auf Ihre Fragen Antworten, die sich tagtäglich bewähren.

Sie sollen sowohl den betroffenen Menschen als auch Ihnen das Leben erleichtern.

 

 

Über das Buch – ein kleiner Einblick

 

Ein persönliches Wort  

Liebe Leserin und lieber Leser,

für mich als Demenzberater und Humortherapeut ist die „Krankheit rund um das Vergessen“ mein tägliches Brot. Von den vielen Fragen, die mir immer wieder gestellt werden, fallen zwei besonders häufig an: „Woher kommt Demenz?“ und „Kann ich etwas dagegen tun?“
Leider weiß die Wissenschaft bis heute nur wenig Gesichertes über diese Krankheit. Das ist mit ein Grund, warum Demenz für viele die Schreckenskrankheit unserer Zeit ist. Sie kann nicht nur jeden treffen, sondern sorgt auch dafür, dass sich immer mehr Menschen um demente Angehörige kümmern müssen.
Während ich diese Zeilen schreibe, im Sommer 2017, rechnet das Bundesfamilienministerium mit über 1,5 Millionen Demenzerkrankten. Neben der Betreuung zu Hause werden diese Menschen von rund 12.000 Pflegeheimen mit über 800.000 vollstationären Pflegeplätzen sowie 13.000 ambulanten Pflegediensten versorgt.
Wenn das Buch gedruckt ist und Sie es in den Händen halten, werden diese Zahlen
rasant gestiegen sein.
Ich selbst bin kein Wissenschaftler. Dass man mich trotzdem als einen der führenden Demenzexperten in Deutschland bezeichnet, mag daran liegen, dass ich mich seit über 15 Jahren mit der Frage beschäftige, wie wir die Verhaltensweisen von Menschen mit Demenz besser verstehen und nachvollziehen können.
Spüren Betroffene, dass auf einmal so viel „schiefläuft“, „komisch“ ist, dass sie regelrecht glauben, „verrückt“ zu werden, beginnen sie, ihre starken negativen Emotionen zu kompensieren. Dabei bauen sie sich eine neue Realität auf. Diese nachzuvollziehen kann für Angehörige mühsam und schwierig werden und sie rasch an ihre Grenzen führen. Das bringt mit sich, dass pflegende Angehörige ein bis zu zwölfmal so hohes Risiko haben, selbst an Demenz zu erkranken.
Das vorliegende Buch, der Demenz-Knigge, ist das Ergebnis meiner langjährigen Praxis im Umgang mit Betroffenen, Angehörigen und Pflegepersonal. Hier finden Sie auf Ihre Fragen Antworten, die sich tagtäglich bewähren. Sie sollen sowohl den betroffenen Menschen als auch Ihnen das Leben erleichtern.
Ich wünsche Ihnen eine gute Lektüre und alles Gute,

Ihr Markus Proske

Wie Sie dieses Buch am besten nutzen

Warum ein Knigge rund um das Thema Demenz?

„Weil ich auf meinen Vorträgen und Schulungen immer wieder darauf angesprochen
werde, wie man mit betroffenen Angehörigen richtig umgeht“, lautet eine Antwort. Eine weitere: „Auch dem Pflegepersonal brennt das  Thema auf den Nägeln.“
Was „richtig“ ist, ist nicht immer leicht zu beurteilen. Menschen mit Demenz verändern sich so sehr, dass wir unseren Umgang mit ihnen an diese Veränderungen anpassen müssen.
Vor über 260 Jahren erblickte Freiherr Adolph Franz Friedrich Ludwig Knigge das Licht der Welt. Sein Nachname wird mit „richtigem Verhalten“ gleichgesetzt. So lag es nahe, das vorliegende Buch mit praxisorientierten Ratschlägen zum Alltag mit Demenzerkrankten entsprechend zu nennen. Wie Adolph Knigges bekanntes Werk „Über den Umgang mit Menschen“ soll der Demenz-Knigge Ihnen als Angehörigem oder Pflegendem dabei helfen, kritische Situationen besser meistern zu können.
Wenn es ein „richtiges“ Verhalten gibt, gibt es dann auch ein „falsches“?
Dieser Meinung bin ich nicht, daher hebt das Buch auch niemals den Zeigefinger. Stattdessen zeigt es mit zahlreichen praktischen Beispielen aus den acht wichtigsten Lebensbereichen von Menschen mit Demenz, wie Sie Hilfe zur Selbsthilfe geben und damit auch Ihren eigenen Alltag erleichtern können.
Sie haben die Möglichkeit, das Buch von der ersten bis zur letzten Seite durchzulesen, um sich ein Basiswissen für den richtigen Umgang mit Demenzerkrankten anzueignen. Jedes Kapitel ist so aufgebaut, dass zunächst eine typische Situation geschildert wird. Ein Demenz-Knigge-Tipp in einem grafisch abgehobenen Kasten verrät Ihnen auf den ersten Blick, wie Sie sich verhalten können – wenn es einmal ganz schnell gehen muss. In einer nachfolgenden längeren Erklärung können Sie genau nachlesen, welche Maßnahmen in der jeweiligen Situation geeignet sind.
Zu den Ursachen des Verhaltens Ihres Angehörigen klärt Sie schließlich die Rubrik „Hintergrundwissen“ auf. Statt das ganze Buch zu lesen, können Sie auch gleich die passende Situation aus dem fraglichen Lebensbereich nachschlagen.
Eine weitere Möglichkeit, sich rasch zu informieren, ist das Glossar, das Ihnen die medizinischen Fachbegriffe erklärt, die Ihnen regelmäßig im Austausch mit Ärzten und Pflegepersonal begegnen. Sie sind im Fließtext kursiv gesetzt. Am besten legen Sie Ihren Demenz-Knigge stets griff bereit in die Nähe – dann sind Sie immer gut informiert.

Die Gliederung des Buches

Ein persönliches Wort zum Beginn

Wie Sie dieses Buch am besten nutzen

Erste Anzeichen von Demenz
„Ist es jetzt soweit?“ Was tun, wenn erste „Auffälligkeiten“ auftreten
„Früher hast Du so gerne Zeitung gelesen!“ Versteckte Signale erkennen
„Wie sage ich es den anderen?“ Wie und wann sprechen Sie über die Diagnose
„Haben wir was falsch gemacht?“ Ruhig bleiben, wenn Schwankungen auftreten

Essen und Trinken
„Du sollst viel Wasser trinken, Papa!“ Die „Zwei-Liter-Faustregel“
„Opa, jetzt iss mal endlich!“ Wie Sie zum Essen animieren können
„Warum isst Du denn nichts, Mutter?“ Wenn Betroff ene nicht essen wollen
„Früher war der Zucker süßer!“ Warum Demenzerkrankte gerne Süßes essen

Alltag
„Ich kann Dich nicht verstehen!“ Ein Hörgerät allein ist nicht die Lösung
„Mach doch den Fernseher aus!“ Reizüberflutung durch Hintergrundgeräusche
„Ich bin immer für Dich da, Mama!“ Die „Ich-nehm’-Dir-alles-ab“-Falle
„Ein Hausschuh im Kühlschrank!?“ Ungewöhnliche Verhaltensweisen verstehen

Psyche und Verhaltensänderungen
„Wo hast Du denn den Schlüssel hingelegt?“ Wenn Betroff ene Sachen verlieren
„Wer schaut mich da im Spiegel an?“ Der Verlust des Selbst-Verständnisses
„Ich suche die nette Dame, die immer da war!“ Phantome tauchen auf
„Diese Leute schauen uns zu!“ Die Fernsehwelt erscheint auf einmal real

Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich

Interesse am Buch?

Mein Buch erscheint voraussichtlich im Dezember 2017. Wenn Sie bei Veröffentlichung eine Info-Mail von mir erhalten möchten, füllen Sie einfach oben stehendes Formular aus. Ich schreibe Sie dann unverbindlich an.

Anmelden